Gruppentreffen

Wir sind eine offene Gruppe, das heißt, ihr könnt zu jedem Treffen dazukommen. Allerdings bitten wir Euch um eine kurze Mail oder einen Anruf, wenn ihr kommt. So haben wir einen groben Überblick.

Angehörigen-Gruppe

Die Treffen finden am ersten Mittwoch im Monat um 20:15 Uhr bis 22:00 Uhr statt.

Dabei wollen wir Kraft schöpfen, einander Unterstützung geben, eigene Muster erkennen, Erfahrungen austauschen, Grenzen setzen, Selbstwert (wieder)entdecken, Veränderungen in Gang bringen.

Ablauf

Zu Beginn der Treffen stellen wir in der Runde kurz vor, wer wir sind und welche Themen uns zur Zeit konkret bewegen ("Blitzlicht").

Dabei ergeben sich aktuelle Anliegen, auf welche wir im Anschluss eingehen.

Zum Abschluss ziehen wir in der Runde ein kurzes Fazit: Was hat jeder am heutigen Abend "mitgenommen". 

Anfahrt

Wir treffen uns im Selbsthilfezemtrum München, Westendstr. 68. Anfahrt idealerweise mit der Tram (Haltestelle Schrenkstraße). Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da vor Ort nur gebührenpflichtige Parkplätze verfügbar sind und die Stadt München auch am späten Mittwochabend gerne kontrolliert, ob das Parkticket auch lang genug gelöst wurde.

Gruppenregeln

1. Schweigepflicht
Alle persönlichen Informationen, die im Laufe der Gruppe angesprochen werden, dürfen nicht an Personen außerhalb der Gruppe weitergegeben werden.  Vertrauen untereinander ist die Basis für funktionierende Kommunikation und Gruppenarbeit.

2. Offenheit und Ehrlichkeit
Ich bin offen, echt und ehrlich und sichere Vertraulichkeit zu. Eine Begegnung zwischen Menschen wird echt, wenn ich mich selbst einbringe, etwas von mir mitteile und sage, was ich von einer Sache denke. Dennoch muss ich auswählen, denn ich muss die Verständnisfähigkeit und Vertrauensbereitschaft des anderen beachten. Das bedeutet, dass ich in jedem Augenblick entscheiden muss, was ich mitteilen kann und möchte. Aber was ich mitteile soll echt sein!

3. Jeder ist für sich selbst verantwortlich
Jeder Teilnehmer hat die freie Entscheidung wie er sich in die Gruppe einbringt, aber er trägt auch die Verantwortung selbst. Werde Dir klar über Deine eigenen Motive. „Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir um, sondern auch für das, was wir nicht tun.“ (Voltaire)

4. Jeder ist sein eigener Boss
Leite Dich selbst. Bestimme, was Du aus dieser Stunde machen und mitnehmen willst. Spreche für Dich selbst und nicht stellvertretend für einen anderen. Die anderen Gruppenmitglieder sind auch ihr eigener Boss und werden es schon mitteilen, wenn sie etwas anderes wollen.

5. „Ich“ statt „man“ oder „wir“
Vertrete Dich selbst. Verstecke Deine Meinung nicht hinter einer allgemeinen Aussage. Lerne zu dem zu stehen, was Du denkst und fühlst. Vermeide zu bewerten und Urteile zu fällen. Sprich über Deine Erlebnisse, Gefühle und Erfahrungen, verteile keine Ratschläge und Lebensweisheiten.

6. Rückmeldungen direkt geben
Löst das Verhalten eines Gruppenmitglieds angenehme oder unangenehme Gefühle aus, sprich es direkt an und nicht später bei/über Dritte. Sprich nicht in einer bewertenden Weise. Vermeide Deutungen oder Spekulationen oder Schuldzuweisungen. Gib keine Ratschläge. Sprich von Deinen Gefühlen: „ich fühle...“ statt „ich glaube, du bist...“

7. Lass eine Rückmeldung wirken
Verzichte darauf, Dich immer gleich zu verteidigen oder Dinge klarzustellen. Sei offen für ein Feedback, dass Dir vielleicht neue Einsichten über Dich selbst eröffnet. Höre ruhig zu und bemühe Dich um folgende Haltung: „ Danke, dass Du mir das gesagt hast, ich werde darüber nachdenken. Trotzdem bin ich Ich und nicht auf der Welt, um so zu sein, wie Du mich haben möchtest“

8. Jeder kann jederzeit nein sagen
Achte auf Deine Grenzen

9. Keine Seitengespräche
Jeder kann nur einem zuhören. Wenn mehrere gleichzeitig reden, geht Wichtiges unter.

10. Probleme erörtern im Hier und Jetzt

Das zu bearbeitende Problem sollte sich an einer gegenwärtigen Situation orientieren. Es geht um eine lösungsorientierte, konstruktive Verbesserung der Zukunft.